Ritterturniere

Ritterturniere - Das Gute siegt - die Menge rast!

page2_img1

Natürlich wird der Knappe in einer bewegenden Zeremonie auf der Stelle zum Ritter geschlagen. Frauenherzen jubeln, Männerherzen sind tief bewegt. Selbstverständlich ist der Fürst anwesend. Er verfolgt auf einer Empore das Geschehen, umgeben von seinem prächtigen Hofstaat.

Der Herold führt in der Sprache des Mittelalters durch das Spektakulum und erläutert auch, warum der Sieger den ausgesetzten Preis erhält: den Kuss des Edelfräuleins!!!

All dieses wäre unvollkommen ohne den entsprechenden Rahmen. Hohe Tore mit Fanfarenbläsern besetzt und den Fahnen der Edelleute verziert, künden weithin von dem Geschehen. Der Platz ist mit Wappen und Schildern, mit Fahnen und Barrieren gestaltet. Waffen in ihrer mittelalterlichen Vielfalt und Grausamkeit stehen sichtbar bereit und wollen ihr schreckliches Handwerk verrichten.
Das Programm wäre nicht komplett, fehlten die Gaukler, Bogenschützen, Feuertänzer und Magier.
Unverzichtbar ist auch ein zünftiges Badehaus mit großen Zubern, gefüllt mit duftigem Kräuterwasser.

Turnierablauf

  • 1 Turnierstart
    Inmitten eines Platzes befindet sich ein Schwert, welches in einem Stein steckt. Der Zauberer "Merlin" sagt: "Wer es vermag dieses heilige Schwert aus dem Stein zu ziehen, werde neuer König". Es wird ein Turnier ausgerufen. Es melden sich die besten Ritter und der Knappe "Arthur" an. Fanfarensignale künden den Einzug der Ritter und Knappen an und das Turnier beginnt.
  • 2 Geschicklichkeitsübungen
    die Ritter zeigen den Umgang mit verschiedenen Waffen (Lanze, Schwert, Axt und dem Bogen); es gilt möglichst viele Okolie (Punkte) zu sammeln, jeder Treffer zählt einen Okolie beim:
  • 3 Ringstechen
    Mit der Lanze müssen kleine, hölzerne Ringe aufgenommen werden, die die Knappen in der Bahn in die Luft halten.
  • 4 Helmschlagen
    Es gilt, mit dem Schwert ein kleines Holzklötzchen zwischen Pfosten und Helm herauszuschlagen.
  • 5 Sarazenreiten
    Ein auf dem Boden liegender Sarazenen-(Stroh) Kopf muß mit einer Standarte aufgenommen werden.
  • 6 Sauwerfen
    Mit dem Speer muß während dem Galopp ein auf der Bahn stehendes (Stroh-) Schwein getroffen werden.
  • 7 Rolandsreiten
    Mit der Lanze wird versucht, den eisernen Ritter durch einen kräftigen Stoß in möglichst viele Umdrehungen zu versetzen, doch selbst muß der Ritter aufpassen, daß er den Morgenstern nicht ins Kreuz bekommt.

Ritterturniere